Wenn Sie als Unternehmer Angestellte beschäftigen, kommen Sie früher oder später sicherlich an den Punkt, an dem die Motivation Ihrer Mitarbeiter scheinbar etwas nachlässt. “Wie lässt sich das vermeiden oder wieder ändern?”, fragen Sie sich dann. Vermutlich werden Sie zuerst an eine Gehaltserhöhung, Prämien oder dergleichen denken. Diese finanziellen Anreize sind schön und gut, doch je nach Position des Mitarbeiters oder der Mitarbeiterin greift diese Methode nur bedingt oder in manchen Fällen gar nicht. Überlegen Sie doch mal: Sie befinden sich in einem Projekt oder einem Job , in dem Sie unzufrieden sind oder sich festgefahren fühlen – und wir reden nicht von einer einmaligen unschönen Aufgabe, die bekommt wohl jeder von uns mal. Aber wenn der allgemeine Reiz und Ansporn fehlt,  macht etwas mehr Geld die Arbeit dann dauerhaft besser? Sicherlich nicht. Zwar sollten Sie Gehaltserhöhungen jetzt nicht gänzlich ausschließen, über ein größeres Plus auf dem Kontoauszug freut sich natürlich jeder. Aber seien Sie sich bewusst, dass es zur dauerhaft guten Mitarbeit effektivere, nachhaltigere Ansätze gibt. Wie Sie das Engagement Ihres Personals steigern, erfahren Sie jetzt.

 

1. Anerkennung und Feedback

Sie kennen es sicher selbst und es trifft auf jede Lebenslage zu: ein lobendes Wort kann Flügel verleihen. Egal ob es als Kind von den Eltern kam, in der Schule vom Lehrer oder eben im Berufsleben vom Chef. Jeder bekommt gerne ab und an gesagt, dass er etwas toll gemacht hat. Ein Lob motiviert deutlich mehr, am Ball zu bleiben und überall sein bestes zu geben, als ein Hinweis auf etwas, das falsch gemacht wurde und verbessert werden muss. Letzteres wird man dann natürlich tun, aber die Lust fehlt, auch in anderen Bereichen Gas zu geben. Geben Sie Ihren Mitarbeitern also in regelmäßigen Abständen Feedback. Das muss nicht wöchentlich geschehen, aber zu gewissen Zeitpunkten sollten Sie ein Gespräch fest einplanen.

 

2. Vertrauen

Ebenso beflügelnd wie ein Lob ist das Gefühl, gebraucht und hoch geschätzt zu werden. Das erreichen Sie, indem Sie Ihren Angestellten nach und nach mehr Verantwortung übertragen und zuverlässige und zufriedenstellende Arbeit somit honorieren. Denn man wächst bekanntlich mit seinen Aufgaben. Wer weiß, der Chef setzt sein Vertrauen in einen selbst und verlässt sich auf gute Arbeit, gibt sich Mühe und fühlt sich geehrt. Dazu gehört aber auch ein offenes Ohr für Rückfragen, Vorschläge eventuelle Sorgen bezüglich des Projekts. So wissen Ihre Mitarbeiter, dass sie geschätzt werden und ein wertvoller Teil des Teams sind.

 

3. Weiterbildungen ermöglichen

Niemand macht gerne jahrelang ein und dieselbe Arbeit, ohne sie in irgendeiner Form zu steigern oder zu erweitern. Fortbildungsmöglichkeiten erweitern den Horizont Ihrer Angestellten. Wer neue, spannende Facetten seiner Arbeit kennenlernt und gezeigt bekommt, der hat auch automatisch Lust darauf, diese anzuwenden und so den Arbeitsalltag in gewisser Weise auch aufzuwerten. Ein andauernder Trott wird so unterbrochen und neue Reize für die Arbeit werden geschaffen. Mit neuen Ideen, Ansichten und Eindrücken gehen Menschen wieder frisch und motiviert ans Werk.

 

4. Teambuilding

Hier ist es fast gleich, ob Sie mit Ihrem Team ein Restaurant besuchen, einen Kletterparcours hinter sich bringen oder einen Kochkurs zusammen machen: ein gelungenes Event oder ein bemerkenswerter Betriebsausflug kommt bei jedem gut an und macht Spaß. Und Sie profitieren noch zusätzlich, wenn Sie mehr über Ihre Angestellten erfahren, sie in privaterem Umfeld kennenlernen und die allgemeine Stimmung im Team erleben und einschätzen können.

 

5. Großzügig sein

Geben Sie Ihren Angestellten gerne auch einmal einen gewissen Vertrauensvorschuss und seien Sie so offen wie möglich. Natürlich ist alles abhängig von der Art der Beschäftigung, doch wenn es die Situation zulässt, gewähren Sie Ihren Mitarbeitern auch einmal einen früheren Feierabend oder einen außerplanmäßigen freien Tag zu besonderen Anlässen, wenn sie darum bitten. Wenn das Personal weiß, dass sie so flexibel sind, wie es Ihnen möglich ist, wird es sich gut aufgehoben fühlen, sich trauen, Wünsche vorzutragen und auch einmal akzeptieren, wenn Sie gewisse Dinge nicht gewähren können. Wer weiß, dass der Chef sich auf einen verlässt und dafür nicht zu streng ist, wird im Gegenzug gerne gute Arbeit leisten. Selbstverständlich können Sie Ihre Mitarbeiter keine Narrenfreiheit geben, doch zu viel Strenge ist an mancher Stelle kontraproduktiv und führt zu Widerwillen.   

Alles in allem sollten Sie sich allerdings immer bewusst sein, dass die Motivation der Mitarbeiter ein stetiger Prozess ist, der nicht irgendwann abgeschlossen ist. Stattdessen müssen Förderung und Anreize eine dauerhafte Aufgabe der Unternehmensführung sein. Nur so erzielen Sie langfristig Erfolge für Ihr Unternehmen, steigern Profite und die Kundenzufriedenheit und schaffen ein angenehmes und produktives Umfeld für alle Beteiligten.